HC Goldach-Rorschach vs. ATV/KV Basel 20:23 (8:13)

Verdiente zwei Punkte aus dem Osten mitgenommen.

Am vergangenen Wochenende mussten die Baslerinnen die lange Reise in den Osten antreten. Neu als Fahrer konnten wir Wing für diesen Trip begeistern – an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön für das kurzfristige Einspringen! Die Idee ihn langfristig zu verpflichten steht nun berechtigterweise im Raum – immerhin konnten wir mit seiner Anwesenheit erstmals auch Auswärts zwei Punkte verzeichnen. Aber eines nach dem Anderen.

Nach einer langen Fahrt erreichte das Team endlich Goldach und machte sich auf zum standardmässigen Spaziergang. Schon dort vibrierten die Baslerinnen zum Beat der mitgebrachten Musik. Das Team war definitiv wach und bereit gegen den ehemaligen Basler SPL Coach Roger Bertschinger und sein Team die längst überfälligen zwei Punkte zu holen – war doch bereits das Heimspiel unglücklich und unverdient nach langer Führung verloren gegangen.

Diesen Fehler wollte man nicht wiederholen - gewissen Spielerinnen kam es jedoch von Beginn weg vor wie ein Déjà-vu. Auch in dieser Partie konnten die Baslerinnen rasch in Führung gehen und sich bis zur 15. Minute mit 7:2 absetzten. Der Fluch aus der Hinrunde scheint abgelegt und das Gast-Team versenkte nun endlich den Ball gekonnt im Netz der Gegnerinnen. Nur wenige Bälle gingen daneben und/oder landeten in den gegnerischen Händen. Auch in der Verteidigung konnte man einen Zacken zulegen und die einfachen Tore seitens Goldach-Rorschach in Grenzen halten. Mehrheitlich stimmte die Abstimmung und man kämpfe als Team. Dementsprechend das verdiente Pausenresultat von 8:13 für das Auswärts-Team.

Bereits in der Halbzeitpause spürte man aber in der Garderobe: Das Gast-Team traute dem Erfolg noch nicht so ganz. Zu tief sass die Erfahrung der letzten Partie gegen diesen Gegner – in welcher ein komfortabler Vorsprung wieder aus der Hand gegeben wurde. Entsprechend nahm man sich vor: wach, konzentriert und kämpferisch in die zweite Halbzeit zu starten.

Dies gelang Rorschach-Goldach aber einmal mehr besser als den Baslerinnen. Voller Power starteten sie die zweite Hälfte mit einer offensiven Deckung, welche das Gast-Team sichtlich aus der Ruhe brachte. Zudem wurde auch die immer härter und seitlich werdende Gangart des Heimteams nur selten bestraft. Aber auch in der Abwehr der Baslerinnen konnte die Abstimmung und Konzentration nicht auf dem Level der ersten 30 Minuten gehalten werden. Hinzu kamen auch teilweise unnötige 2-Minutenstrafen gegen die Baslerinnen. Dies alles führte schlussendlich zum 18:18-Ausgleich der Ostschweizerinnen in der 51. Minute.

Was man sicherlich erfreulich aus dem Spiel mit in die Nordwestschweiz nehmen darf ist, dass das Team sich nie aufgab und bis zum Schluss die Nerven behielt. Dementsprechend konnte nach einer spannenden Schlussphase mit einem Schlussresultat von 20:23 verdient zwei Punkte mit nach Basel genommen werden.

Erfreulicherweise bleiben die Baslerinnen in der Rückrunde entsprechend ungeschlagen und verbuchen die zweiten zwei Punkte auf ihrem Konto. Betrachtet man die Aufwärtskurve des Teams aus Basel und die vergangen Resultate der Konkurrenten aus der Meisterschaft, wird auch das Spiel gegen Brühl vom kommenden Samstag kein Selbstläufer mehr für die Ostschweizerinnen. Das Team setzt alles daran, die in der Rückrunde kassierte Klatsche wett zu machen und an möglichen zwei Punkten zu kratzen. 

Matchtelegram: Hofer (0/2), Frei (3/5), Faganini, Scherb (8/17), Ebi, Paoletta (0/1), Schulz (3/8), Estermann (5/6), Zamorano (0/2), Schmidig, Schluchter (4/4).